Das elementierte Fertigbad

System:
Bernhard Büngeler System-Fertigbäder Der nachstehende Text beschreibt ein elementiertes Fertigbad mit Decke, Wänden und Fußboden als Geschlossene Raumeinheit. Das Fertigbad wird in Einzelbauteilen vor Ort in das Gebäude eingebracht und eingebaut. Die elementierten Fertigbäder bestehen aus Wandelementen mit Bodenwanne. Diese werden kraftschlüssig und wasserundurchlässig miteinander verbunden und versiegelt.  

Wände: 
Die Wände der Fertigbäder werden aus 5 cm dicken, zementgebundenen FixFoam Leichtbeton hergestellt. Alle notwendigen Wanddurchführungen sind werksseitig eingearbeitet. Die Wände erfüllen die Forderungen für nichtbelastete Innenwände und die Feuerwiderstandsklasse F60. Die Konstruktion der Wände lässt eine nachträgliche Montage von nicht belasteten Ausstattungsgegenständen zu. Die zimmerseitigen Wände können raumhoch mit gleichem Material geschlossen und in einer putzähnlichen Oberfläche hergestellt werden. Eine zusätzliche Gipskartonschale ist nicht notwendig. Wandaufbau: – Außen Putzoberfläche – Wandelemente 50 mm dick innen – Wandverfliesung mit Kleber ca. 12 mm

Böden: 
Die Böden der Fertigbäder bestehen aus einer 50mm bis 80mm dicken Bodenwanne aus zementgebundenen FixFoam Leichtbeton und werden als wasserundurchlässige Wanne mit umlaufender Aufkantung und einem werkseitig eingeformten Gefälle zum Bodenablauf ausgebildet. Die Bodenwannen werden selbsttragend und punktuell auf der Stahlbetondecke gelagert. Vor dem Verlegen der Bodenwanne wird eine Kernbohrung durch die Stahl-betondecke für den Brandschutz-Bodenablauf hergestellt Kernbohrung Durchmesser 152 mm – Dicke 160 – 200 mm. Es wird ein hochwertiger Kunststoff-Bodenablauf DN 50 senkrecht mit Brandschutz montiert und zusätzlich mit einem Abdichtungssystem abgedichtet.

Decke: 
Die Decke wird nach dem Einarbeiten des Bodens und dem Aufstellen der Wände montiert. Sie besteht aus einem revisionierbaren OWA-Deckensystem, Typ Sternbild, Plattenmaß 625 x 625mm, Farbe weiß, und ist in einer lichten Höhe von ca. 2,40m in das Bad eingearbeitet.

Zargenkonstruktion: 
Es wird eine sendsimierverzinkte Drehtür-Stahlzarge gem. Ausstattungsliste eingebaut. Der Endgültige Zargenanstrich sowie die Lieferung und Montage des endgültigen Türblattes erfolgen bauseitig. Wir empfehlen, die Türblätter bauseits zu vergeben, damit Farbunterschiede zwischen Eingangs- und Badtüren vermieden werden.

Türabschlussschiene: 
Als Abschluss und Schwelle ist im Türbereich eine Schiene aus V2A-Edelstahl flächenbündig in die Bodenkonstruktion eingearbeitet. Die Schwelle ist Kantenfrei so ausgeführt, dass diese um ca. 3-5 mm höher liegt als der Bodenbelag des Bades.

Schalldämmung: 
Die Wanddurchführungen der Bewässerungsrohre werden verdrehungsgesichert und schallgeschützt montiert und elastisch, plastisch abgespritzt. Alle Rohrleitungen sind mit schallgeschützten Rohr-halterungen nach DIN 4109 befestigt. Der Boden wird auf einer gummiartigen Dämmatte verlegt und somit von der Betondecke entkoppelt. Die Wände sind nur mit dem Boden und der Decke innerhalb der Badkonstruktion verbunden.

Abdichtung:
Die Bodenwanne wird werkseitig mit der Systemabdichtung Aquafin 1K, Fabrikat SCHOMBURG, abgedichtet. Umlaufende Fugen zwischen Boden und Wand sowie die vertikalen Fugen im Duschbereich werden im Zuge der Verfliesung, zusätzlich mit einem Dichtband überbrückt. Alle Eckfugen zwischen Wand- und Wandbelag, Wand und Bodenbelag sowie um die Türzarge werden mit Fugenmörtel geschlossen. Eine Wartung wie bei Silikon ist nicht erforderlich. Eine dauerhaft, wasserdichte Ausführung des Bades ist gewährleistet. Eventuelle Risse im Fugmaterial beeinflussen nicht die Dichtigkeit der Gesamtkonstruktion. Installation Heizung, Sanitär, Lüftung Alle angebotenen Armaturen gem. DIN 4109, Geräuschklasse I. Die Armaturen, Objekte und Apparate werden in erstklassiger Ware geliefert und mit allen Neben- und Befestigungsmaterialien montiert. Die Wandanschlüsse der Einrichtungsgegenstände werden mit erprobtem dauerelastischem Fugenmaterial fachgerecht abgedichtet. Ausführung der Rohrleitungen:

Ausführung der Rohrleitungen:
Heizung / Warm- & Kaltwasser Die Leitungen bestehen aus einem Kunststoffverbundrohr 16er VIEGA – RAXOFIX 100% Die Befestigung der Rohrleitungen erfolgt mit schalldämmenden Rohrschellen nach DIN. Das Fertigbad ist komplett horizontal verrohrt. Alle Rohrleitungen werden bis an den Installationsschacht geführt, an den bauseitigen Steigestrang angeschlossen und auf Dichtigkeit geprüft. Die Fertigbäder erhalten die erforderlichen Montagegestelle zur Befestigung der einzelnen Sanitärobjekte. Das Spülen, Desinfizieren und Endlüften der Rohrleitungen, sowie das Einjustieren der Massenströme für Heizung, Sanitär, Lüftung und die Lieferung und Montage der vertikalen Versorgungsleitungen erfolgt bauseits.

Abwasser:
Geberit Silent PP

Lüftung:
Für den Anschluss an die bauseitigen Steigestränge werden Tellerventile oder Einzelraumlüfter in die Fertigbäder eingebaut.

Elektroinstallation:
Alle in den Bädern erforderlichen Schalter, Steckdosen und Beleuchtungen sind komplett installiert. Der Elektroanschluss der Bäder an das Netz hat über eine an der Außenseite des Bades angebrachten Verteilerdose zu erfolgen. Die elektrische Zuleitung und der Anschluss an das Netz erfolgen bauseits. Die Elektroinstallation ist nach Licht u. Strom getrennt und erfolgt üblicherweise in NYM-J 3 x 1,5 mm².